© Christian Mueller, 2012 - 2017  │  Disclaimer  │  Imprint  │  Webmaster │ Last Update: December 2017
Home News Team Studies Publications Events Cooperations Contact
Top-Publication
Top Publikation, Dr. Raphael Twerenbold und Kollegen aus dem CRIB «European Heart Journal»  Universitätsspital Basel baut nationale und internationale Führungsrolle in der  Herzinfarktdiagnostik weiter aus.  Die frühe Erkennung des Herzinfarktes ist essentiell für die frühzeitige Behandlung,  insbesondere der Wiedereröffnung der betroffenen Herzkranzarterie.  Seit gut 10 Jahren hat das Team des Cardiovascular Research Institute Basel (CRIB)  unter der Leitung von Professor Christian Müller immer wieder wichtige klinische  Neuerungen und Verbesserungen erarbeiten können. Durch die enge Verzahnung der  klinischen Forschung mit der direkten Patientenversorgung im Herzzentrum am  Universitätsspital kommen diese Erkenntnisse unmittelbar den Patientinnen und  Patienten am Universitätsspital Basel zu Gute. So war das Universitätsspital Basel eines  der ersten Spitäler weltweit, welches einen hoch-sensitiven kardialen Troponintest in die  Routinediagnostik für Patienten mit Verdacht auf Herzinfarkt eingeführt hat.  Den enorm grossen klinischen Nutzen dieser Innovation für Patienten dokumentiert nun  eine weitere aktuelle Top Publikation von Dr. Raphael Twerenbold (Bild) und Kollegen aus  dem CRIB im European Heart Journal.  Professor Roland Bingisser, Chefarzt Notfallzentrum, und Professor Stefan Osswald,  Chefarzt Kardiologie, schätzen beide den bedeutsamen Vorteil, welche eine schnellere  und sichere Unterscheidung von akut lebensbedrohlichen Erkrankungen und eher  harmlosen Erkrankungen für Patienten und Ärzte bringt. «Während die schnelle  Bestätigung der Verdachtsdiagnose Herzinfarkt Leben rettet und die Prognose nachhaltig  verbessert, ist der schnelle und sichere Ausschluss in der Notfallmedizin nicht weniger  wichtig, denn er erspart den Betroffenen unnötige Ängste und Sorgen und der  öffentlichen Hand viel Geld», betont Professor Osswald.